Sleep Well Schnarchring - 1900

Fragen und Antworten zum Thema Schnarchen und Schlafapnoe

Schnarchen tut man selten allein.

Schlaf , oder auch der Mangel an Schlaf beeinträchtigt alles von unserem Gewicht, über die Gesundheit unseres Herzens, bis hin zur emotionalen Konstitution eines Menschen.

Um einen gesunden Schlaf zu erlangen und insgesamt gesünder zu leben, findet der Mensch mittlerweile unzählige Beschäftigungen. Wir gehen joggen , verzichten auf Nikotin und Koffein, wir meditieren, machen Yoga oder kaufen uns Salzlampen.

Für einen nicht zu unterschätzenden Teil der Menschen sind dies zwar empfehlenswerte Tätigkeiten, aber leider keine Methoden um sich des Schnarchens zu entledigen. 

Wer schon einmal ein paar Nächte neben einem Schnarcher verbracht hat, weiß wie kräftezehrend die Nacht und wie ermattend und anstrengend  der nächste Morgen bzw. Tag sein kann.

Das das Schnarchen  längst nicht nur ein lästiger Schlaftöter ist und wie sehr diese Angewohnheit das Leben des Schnarchenden und seiner Mitmenschen beeinflussen kann, zeigt das vermehrte Interesse der Wissenschaft und Medizin an dieser „Volkskrankheit“.

Schon vor über 2500 Jahren gab es in der alten chinesischen Medizin versuche mit Hilfe von Akupunktur Einfluss auf die  Atemwege im Nasen -und Rachenraum zu nehmen.

Welche Erkenntnisse seitdem Mythos geblieben sind, welche Errungenschaften der Medizin hilfreich sein können und was Schnarchen und Schlafapnoe im Allgemeinen sind, dass wollen wir im Folgenden mit unserem Fragen und Antworten – Blog klären.

F: Ist Schnarchen normal und ab wann sollte man einen Doktor aufsuchen?

A: Schnarchen ist nicht normal, aber auch nicht immer ein Grund sich sorgen zu machen. Schnarchen kann unterschiedliche Gründe und Auslöser haben. Besonders dann, wenn sie oder ihre Mitmenschen dauerhaft darunter leiden, sollten sie sich zumindest mal bei einem Arzt vorstellig machen und eventuelle Maßnahmen besprechen.

Folgende Symptome sprechen für einen Besuch bei einem Fachmann:

  • Ihr Partner stellt Atempausen oder deutlich erschwerte Atemphasen bei Ihnen fest
  • Extreme Müdigkeit am Tage
  • andauernde Konzentrationsschwierigkeiten
  • starke Kopfschmerzen am Morgen
  • ein wunder Rachenraum
  • dauerhaft unruhiger Schlaf
  • Keuchen und Würgen während der Nacht
  • ein hoher Blutdruck
  • Brustschmerzen während der Nacht

Oben genannte Symptome können Anzeichen für eine Schlafapnoe sein und sollten nicht unterschätzt werden.

F: Welche Faktoren begünstigen oder führen zum Schnarchen?

Folgende Konditionen führen in der Regel zum Schnarchen oder fördern dieses:

Ihre Anatomie im Mund und Rachenraum. Sollten sie ein recht tiefes und dickes Gaumensegel besitzen, kann dies schon ihre Luftwege beeinträchtigen. Auch bei Übergewicht können sich Hals- und Rachenraum verengen und so zu Atembeeinträchtigungen führen.

Alkoholkonsum. Schnarchen kann auch durch zu hohen Alkoholkonsum vor der Schlafenszeit entstehen. Alkohol führt zu einer Entspannung der Rachenmuskulatur und hemmt den natürlichen Abwehrmechanismus bei Atemwegsblockaden.

Nasale Probleme. Eine chronische Verstopfung der Nase oder eine Krümmung der Nasenscheidewände kann ebenfalls zu Schnarchproblemen führen.

Die Schlafpostion. Da die Gravitationskraft beim Schlafen auf dem Rücken verengend auf den Rachenraum wirkt, führt diese Schlafposition am ehesten zu Schnarchsymptomen und einem besonders lautem Schnarchen.

F: Ab wann spricht man von einer Schlafapnoe und was ist das genau?

A: Nicht jeder Schnarcher leidet unter Schlafapnoe und nicht jeder Mensch mit Schlafapnoe ist auch Schnarcher. Fest steht aber, das ein Großteil der Schnarcher unter Atemstörung leiden, die während des Schlafens auftreten ( Schlafapnoe ). Die Schlafapnoe wird hierbei unterschieden zwischen zentraler und obstruktiver Schlafapnoe. Wobei die zentrale Schlafapnoe eine Atemstörung darstellt, die durch Schäden im Gehirn bzw. systemische Erkrankungen erzeugt wurde. Bei der obskuren Variante geht es um die Erschlaffung der Rachen- und Zungenmuskulatur und deren Ursachen sind fast identisch, wie die des Schnarchens. Schnarchen und Schlafapnoe sind also nicht ursächlich füreinander haben aber ähnliche Symptome. Schnarchen kann somit ein Indikator für Schlafapnoe sein.

F: Was hilft und wer kann mich beraten?

A: Wenn die oben genannten Symptome auftreten sollten, scheuen sie sich nicht einen Arzt aufzusuchen. Um die Symptome zu lindern hilft es sich generell gesund zu ernähren und regelmäßig Sport zu treiben. Verzichten sie auf Zigaretten und Alkohol vor dem Schlafengehen.
Wir von Sleep-Well-Ring bieten außerdem noch eine angenehme und einfache Methode ihre Schlafgewohneheiten zu verbessern.
Mit Hilfe von Erkenntnissen aus 2500 Jahre alter chinesischer Medizin ermöglicht unser Schnarchring spürbare Verbesserungen im Schnarchverhalten, ohne unbequeme oder kostenintensive Eingriffe.

Share this post

×
×

Warenkorb